Klangkörper

Nach einer Afrikareise entwickelte ich ein Konzept zum Thema Klangkörper und arbeitete ein Jahr an der Umsetzung. Neben den gestalterischen und keramiktechnischen Herausforderungen war mein Ziel, auch den bestmöglichsten Klang zu erzeugen.

Warum KLANGKÖRPER und nicht INSTRUMENT?
Ein Musikinstrument dient dem Zusammenspiel mit anderen Instrumenten und wird aus diesem Grunde einheitlich harmonisch gestimmt. Oft gehören zusätzliche features wie Bogen, Tasten, Klappen, Saiten oder Felle dazu, um den Korpus zum Klingen zu bringen.
Klangkörper sind nicht einheitlich gestimmt (getunt) und klingen nur durch sich selbst. In diesem Sinne zählt die Trommel nicht zu Klangkörpern, wohl aber die Udu und das Didgeridoo

Die hier gezeigten Klangkörper hab ich nicht nur entworfen und angefertigt, sondern auch selbst gespielt. Ein Musiker hat sie aufgenommen.
Während der Ausstellung der Gefäße wurden gleichzeitig die Aufnahmen gespielt und so konnte ich gleich drei Sinne des Besuchers beanspruchen: das Sehen, Tasten und Hören!
( Berühren der Gefäße erwünscht

Hier kann man einige ausgewählte Originalklänge der Klangkörper anhören, sowie  Beispiele für die Umwandlung des ursprünglichen Klangs in elektronische Musik. Es handelt sich hierbei lediglich um kleine Klangbeispiele, nicht um Kompositionen!

(ich empfehle wärmstens Kopfhörer oder gute Boxen zum Anhören der Stücke! um die Lautstärke zu regulieren, muss man bei diesem Player die Lautstärkeanzeige anklicken - also den Balken und NICHT das Lautsprechersymbol!